Rufen Sie uns an: +49 7641 - 46 88 30

Presse | "Stay home - keep fit" - Mitmachen lohnt sich

Presse | "Stay home - keep fit" - Mitmachen lohnt sich - "Stay home - keep fit" - Mitmachen lohnt sich

Zurück zur Übersicht

"Stay home - keep fit" - Mitmachen lohnt sich


Drei private Poolbesitzer als Probanden für den neuen Aquarider 6.0 gesucht. 

Aufruf zur 3-wöchigen Testaktion in der WZO - Nord 

„Stay home – stay save – keep fit“ – Mitmachen lohnt sich!

 Drei private Poolbesitzer als Probanden für den neuen Aquarider 6.0 gesucht

Teningen. Die Corona-Krise bringt derzeit das ganze gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zum Erliegen. Auch die Firma „nemcomed“ im Technologiepark Teningen, seit 2006 Hersteller des bundesweit einzigartigen Aquariders, ist von der dramatischen Situation betroffen. Innovative und pragmatische Unternehmer wie Markus Scherer stecken den Kopf aber nicht in den Sand. Unter dem griffigen Slogan „Stay home - stay save - keep fit“ haben er und sein Team eine tolle Aktion initiiert, die genau in die Krisenzeit hineinpasst. Scherer sucht private und aufgeschlossene Poolbesitzer, die Spaß an Bewegung haben und Wert auf Gesundheit und Fitness legen. 

Mit dem von „nemcomed“ entwickelten und produzierten Aquarider kann man sich auch Zuhause bequem fit halten. Die Teninger Firma, die den weltweit ersten Unterwasser-Ergometer, der Leistung im Wasser in Watt messen konnte, auf der „Interbad 2004“ in Stuttgart eingeführt hat, ist der Branchenprimus, der über das entsprechende Know-how und den technischen Background verfügt. Zuhause bleiben, Sport treiben, fit bleiben und dabei das Immunsystem stärken, das ist das Gebot der Stunde. Deswegen passt die Aktion von „nemcomed“ so gut in die Krisenzeit hinein. Der Teninger Unternehmer sucht drei private, aufgeschlossene Poolbesitzer aus dem Einzugsgebiet der WZO Nord, die den neuen Aquarider 6.0 drei Wochen lang Zuhause testen und über ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit dem modernen und tausendfach erprobten Aqua-Fitnessgerät berichten. „Der Aquarider wird kostenlos und persönlich bei den ausgewählten Testern angeliefert. Die Einweisung erfolgt über unsere professionellen Kursleiter, die den Probanden unter sportwissenschaftlichen Aspekten den optimalen Gebrauch des Geräts und die Übungen erläutern. Auf speziellen Wunsch wird die dreiwöchige Aktion auch durch einen unserer Sportwissenschaftler begleitet“, erklärt Scherer. Über die telefonische Hotline könnten die Probanden jederzeit Rückfragen stellen und sich nach weiteren Übungen erkundigen. Und das Beste zum Schluss. Als Dankeschön für das dreiwöchige Engagement und die enge Zusammenarbeit mit „nemcomed“ im Dienst der Gesundheit dürfen die Testpersonen den Aquarider im Wert von rund 1.200 Euro auch nach der Aktion behalten.

Wie kann ich mich bewerben?

„Der Poolbesitzer, der bei uns mitmachen will, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Für die Teilnahme an unserer Aktion haben wir einen Fragebogen mit ersten Eckdaten zum Bewerber entwickelt, der unter https://testfahrer.aqua-kinetics.de heruntergeladen werden kann. Einfach Kontaktformular ausfüllen mit ersten Abfragen zum Einsatz und los geht’s“, würde sich Scherer über viele ernst gemeinte Bewerbungen freuen. Das Unternehmen „nemcomed“ behält sich die Auswahl der Probanden ausdrücklich vor. „Die Voraussetzungen, die an die Aktion gebunden sind, müssen natürlich erfüllt sein“, weist der Scherer daraufhin, dass im Fragebogen verschiedenste Aspekte, unter anderem auch gesundheitsrelevante Themen aufgegriffen werden. Im Zentrum der Vereinbarung steht, dass der Proband mindestens zwei bis drei Mal pro Woche den Aquarider rund 30 Minuten testet. „Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht und Sportlichkeit spielen bei der Aktion keine Rolle“, so Scherer.

Versäumte Kurse werden nachgeholt

Auch das im Technologiepark Teningen ansässige Unternehmen „nemcomed“ ist von der Corona-Krise schwer gebeutelt. „Meine elf sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind in Kurzarbeit und die vier externen Honorarkräfte sind ebenfalls teilweise betroffen“, erklärt Scherer im WZO-Gespräch. Besonders schwer treffe die Situation die Minijobber und die Auszubildende, denn sie könnten kein Kurzarbeitergeld beantragen und müssten daher vom Unternehmen unterstützt werden. „Das ist insbesondere für kleine Betriebe eine Herausforderung“, so Scherer.

Von der Situation betroffen seien alle drei Geschäftsfelder, der Vertrieb der Aquarider und Aqua-Fitnessgeräte, die bevorzugt an öffentliche Schwimmbäder, Rehakliniken, Bewegungsbäder oder Thermen geliefert werden - die Schulungen der Kursleiter, das breit gefächerte Spektrum reicht von Basic Ausbildungen bis hin zu Konzeptschulungen für Krankenkassen - und nicht zuletzt die Schwimm- und Aquakurse im Hallenbad in Freiamt, die bis auf weiteres ausgesetzt sind. „Wir haben in unseren Kursen in Freiamt rund 600 Teilnehmer pro Woche. Die versäumten Kurse werden alle nachgeholt, die neuen Kurse verschieben sich entsprechend“, erklärt Scherer, dass in enger Abstimmung mit der Gemeinde Freiamt entschieden wurde, dass es 2020 keine Sommerpause im Hallenbad geben wird. „Der Kursbetrieb wird wieder aufgenommen, sobald die Bundesregierung die Beschränkungen aufhebt“, so Scherer.

Profi-Aqua-Bike für Privatpool-Besitzer

Seit 2004 stellt „nemcomed“ den Aquarider® in Teningen her, der bislang schwerpunktmäßig an kommunale Betriebe, Rehakliniken und Sanatorien vertrieben wurde. Dem Markt der Privatpool-Besitzer wurde bislang das gleiche Produkt angeboten. „Jetzt haben wir der großen Nachfrage für ein Aqua-Bike für Privatpoolbesitzer Rechnung getragen. Es erfüllt qualitativ die gleichen Ansprüche wie ein professionelles Kurs-Bike ist aber preisgünstiger“, erklärt der „nemcomed“-Chef. Der Hometrainer für den Privatpool ist zu rund 90 Prozent aus den Bauteilen des professionellen Aquariders entwickelt worden und der Preis ist sensationell. Er liegt unter 1.000 Euro netto. Die Garantie wurde auf fünf Jahre erweitert. Das attraktive Gesamtpaket steigert mit Sicherheit den entspannten und ungetrübten Fitness-Spaß im eigenen Pool. Der wesentliche Vorteil des Hometrainers gegenüber teuren und energieintensiven Gegenstromanlagen sei die autarke Benutzung ohne Energie, nur mit Muskelkraft, erklärte Scherer. „Beim Training mit dem Aquarider wird der ganze Körper trainiert“, erklärt der Experte. Seit der Patentierung des weltweit ersten Unterwasser-Ergometers 2006 seien über 30 wissenschaftliche Studien um den Nutzen des Radfahrens im Wasser veröffentlicht. Dabei finden Themen wie Fettstoffwechselstörungen und damit einhergehende Lip- und Lymphthemenkreise besondere Beachtung. Zu den positiven Nebeneffekten des Trainings gehört unter anderem der zweifach erhöhte Fettstoffwechsel im Vergleich zu einer Stunde auf dem Fahrrad an Land, sowie eine Straffung des Unterhautfettgewebes mit signifikanten Erfolgen bei der Verbesserung der Cellulite. „Da der Aquarider® über eine CE/MPG Zulassung verfügt, ist er als Medizinprodukt zugelassen und kann auch bei orthopädischen Einschränkungen nach Knie- oder Hüftoperationen eingesetzt werden“, so Scherer.

Anerkannter Ausbildungsbetrieb

Die Firma „nemcomed“ in Teningen mit dem Aquakinetics-Center in Freiamt ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb und beschäftigt derzeit eine duale Studentin der DHfPG und eine Auszubildende, die eine Lehre als Groß- und Außenhandelskauffrau absolviert. „Die starke Orientierung an gesundheitlichen Themen bis hin zur wissenschaftlichen Betrachtung und Auswertung im Rahmen einer Bachelorarbeit unserer Kollegin der Sportökonomie machen den Betrieb als Ausbildungsstätte attraktiv“, betont der Firmenchef. Die Zulassung aller deutschen Krankenkassen und die Bewegungskonzepte auf dem Aquarider® und dem AquaJumper in Kliniken und Rehaeinrichtungen zu schulen, fordere eine hoch qualifizierte Mannschaft. Alle Referenten sind als Kursleiter selbst tätig und leiten mehrere der bis zu 58 verschiedenen Kurse im AquaKinetics-Center. Bestandteil der Ausbildung sei nicht nur die Vermittlung von theoretischem Wissen, sondern auch die Tätigkeit als Trainer und Kursleiter. Die nationale und internationale Ausrichtung des Unternehmens fordere zudem eine hohe Spezialisierung der Groß- und Außenhandelsausbildung, erklärte Scherer: „Eine Fracht mit Aquaridern®, beispielsweise nach Katar zu senden ist eine echte Herausforderung“. Aber auch den größten Sportartikel-Lieferanten in Deutschland und der Schweiz als Kunden zu haben, setze eine umfangreiche Authentifizierung der meist jungen Kollegen voraus, die ihre Aufgaben alle mit Bravour meisterten, so Scherer.

Bewerbungen für die IHK-Ausbildung als Kaufleute im Groß- und Außenhandel, sowie für das duale Studium an der Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheit (DHfPG) richten Sie bitte an Frau Rebecca Rees ausschließlich per Email an [email protected]

Sie möchten diese Pressemitteilung jemandem empfehlen?